Sie sind hier:  Aktuelles & Informationen »  Presse 

Gisoton unterstützt Berufsausbildung von Jugendlichen

Das Unternehmen Gisoton Wandsysteme aus Aichstetten engagiert sich für die Ausbildung von benachteiligten Jugendlichen. Eine Spende in Höhe von 1.770 Euro kommt der Arbeit im Berufsbildungswerk Adolf Aich (BBW) der Stiftung Liebenau zugute.


Golfturnier als Spendenaktion

Roland Teufel, Vertriebsleiter von Gisoton, überreichte diese Woche einen symbolischen Spendenscheck an Dr. Berthold Broll, Vorstand der Stiftung Liebenau. Die Spende ist der Erlös des alljährlichen Golfturniers der Firma Gisoton und setzt sich aus der Startgebühr sowie weiteren Einzelspenden der Teilnehmer zusammen. "Die Spende von Gisoton trägt dazu bei, die gute Betreuung und Förderung der Auszubildenden im Berufsbildungswerk weiter zu sichern", erläuterte Dr. Berthold Broll. Das Berufsbildungswerk ist aufgrund der enger werdenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vermehrt auf Unterstützung angewiesen.

Herzensangelegenheit

Für Roland Teufel ist es eine Herzensangelegenheit, sich für Menschen mit Behinderung und vor allem Kinder und Jugendliche einzusetzen. Er betont das langjährig gute Verhältnis zwischen der Stiftung Liebenau und der Firma Gisoton: "Es ist wichtig, solche Institutionen zu unterstützen. Ich finde es toll, was hier passiert." Durch die individuelle Förderung im BBW erwerben die Auszubildenden in über 50 Berufen die nötigen Qualifikationen, um im allgemeinen Arbeitsmarkt zu bestehen.

 

 


 

Kontakt:
Liebenau Teamwork Kommunikation GmbH
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
Telefax 07542 10-1117
info(at)teamwork-kommunikation.de
www.teamwork-kommunikation.de

erstellt am 08.08.2014



Roland Teufel, Vertriebsleiter von Gisoton Wandsysteme (li.), überreicht Dr. Berthold Broll, Vorstand der Stiftung Liebenau (re.), den symbolischen Scheck über 1.770 Euro.

Roland Teufel, Vertriebsleiter von Gisoton Wandsysteme (li.), überreicht Dr. Berthold Broll, Vorstand der Stiftung Liebenau (re.), den symbolischen Scheck über 1.770 Euro.