Sie sind hier:  Aktuelles & Informationen »  Presse 

MdL Timm Kern (FDP) besucht Berufsbildungswerk Adolf Aich

RAVENSBURG – Über die Arbeit des Berufsbildungswerks Adolf Aich (BBW) der Stiftung Liebenau informierte sich der baden-württembergische FDP-Landtagsabgeordnete Dr. Timm Kern. Im Gespräch mit BBW-Geschäftsführer Herbert Lüdtke standen aktuelle Themen wie Inklusion und Schulfinanzierung im Mittelpunkt. Begleitet wurde Dr. Kern von Harald Paulsen, Parlamentarischer Berater, Benjamin Strasser, Kreisvorsitzender und Landtagskandidat der FDP, sowie Christoph Hackel, Vorsitzender des FDP-Ortsverbands Ravensburg.


Inklusionsschlüssel für Teilhabe

Mit dem Ziel der Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt bildet das BBW Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf in insgesamt 70 Ausbildungsberufen vom Autofachwerker bis zum Zimmerer aus. "Unsere Vermittlungsquote liegt bei fast 70 Prozent", berichtete Herbert Lüdtke und unterstrich, dass es besondere Maßnahmen und Einrichtungen brauche, um das Recht der Jugendlichen auf Teilhabe zu verwirklichen. In diesem Sinne sieht sich das BBW als Inklusionsschlüssel auf dem Weg ins Arbeitsleben.

Veränderte Klientel

Handelte es sich vor einigen Jahren in erster Linie um Jugendliche mit Lernbehinderung, hätten heute psychische Störungen wie eine Autismus-Spektrum-Störung einen immer höheren Anteil. "Hier haben wir uns spezialisiert. Gleichzeitig differenzieren wir unser Angebot", so Lüdtke. Insgesamt bietet das BBW seinen Auszubildenden 280 Wohnplätze, zum Teil auf dem Gelände. „"ir haben aber auch mehrere Häuser in der Stadt, was unserem Inklusionskonzept entspricht."

Unterschiedliche Institutionen notwendig

680 Schüler – unter ihnen auch externe – haben sich aufgrund ihres Förder- beziehungsweise Teilhabebedarfs für die Sonderberufsschule am BBW, die Josef-Wilhelm-Schule, entschieden. Der stellvertretende Schulleiter Lutz Nischelwitzer sieht im Zusammenhang mit der schulischen Inklusion eine große Herausforderung darin, dass der Förderbedarf der Schüler zu spät erkannt werde. Es bestehe die Gefahr, dass sie nicht die entsprechende Förderung und die notwendige Unterstützung erfahren.

"Wenn wir jeden jungen Menschen bestmöglich fördern möchten, brauchen wir auch in Zukunft Sonderschulen", stellte Dr. Kern fest. "Es ist nicht nur kaum finanzierbar, die Leistungen der Sonderschulen an allen Regelschulen vorzuhalten", so der stellvertretende  Fraktionsvorsitzende und Gymnasiallehrer. "Vor allem würden Expertenstrukturen zerstört." Nicht zuletzt würden sich viele Eltern auch weiterhin geschützte Räume für ihre Kinder wünschen. "Wenn man die Wahlfreiheit ernst nimmt, braucht man unterschiedliche Institutionen – Inklusionsangebote und Sonderschulen", betonte Dr. Kern, der als bildungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion den Kontakt zu Institutionen vor Ort sucht.

Höhere Zuschüsse für Schule gefordert

Benachteiligt sieht sich das BBW in der Frage der Schulfinanzierung. Daher laufe aktuell eine Klage gegen das Land Baden-Württemberg. Behandelt wie eine reguläre Berufsschule seien die Zuschüsse weder sachgerecht noch angemessen, berichtete Herbert Lüdtke. "Wir können die anfallenden Sachkosten als privater Schulträger auf Dauer nicht selbst tragen und brauchen eine entsprechende Refinanzierung." Pro Jahr fehlen sechsstellige Beträge. Beantragt sei deshalb ein Zuschuss, der mindestens dem für eine Schule für Erziehungshilfe entspreche.

Weitere Plätze für Flüchtlinge

Dr. Kern erkundigte sich außerdem, inwiefern das BBW mit Flüchtlingen konfrontiert sei. Bereits seit 2008 kommen immer wieder unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ins BBW. "Seit Frühjahr haben wir eine eigene Gruppe in Absprache mit dem Landkreis eingerichtet. In Kürze wollen wir eine weitere Gruppe mit acht Plätzen auf den Weg bringen", informierte Lüdtke über die von der Jugendhilfe finanzierten Maßnahmen.

 


 

Kontakt:
Stiftung Liebenau
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
Telefax 07542 10-1117
vera.ruppert(at)stiftung-liebenau.de

www.stiftung-liebenau.de

 

 

erstellt am 29.09.2015



Informationsbesuch beim Berufsbildungswerk Adolf Aich in Ravensburg (von links): Geschäftsführer Herbert Lüdtke schildert dem FDP-Landtagsabgeordneten Dr. Timm Kern und Benjamin Strasser, Kreisvorsitzender und Landtagskandidat der FDP, die aktuellen Themen, die das BBW bewegt.

Informationsbesuch beim Berufsbildungswerk Adolf Aich in Ravensburg (von links): Geschäftsführer Herbert Lüdtke schildert dem FDP-Landtagsabgeordneten Dr. Timm Kern und Benjamin Strasser, Kreisvorsitzender und Landtagskandidat der FDP, die aktuellen Themen, die das BBW bewegt.

Die FDP informierte sich über Themen, die das Berufsbildungswerk Adolf Aich bewegen (von links): FDP-Landtagsabgeordneter Dr. Timm Kern, Benjamin Strasser (Kreisvorsitzender und Landtagskandidat der FDP), Lutz Nischelwitzer (stellvertretender Schulleiter BBW), Herbert Lüdtke (Geschäftsführer BBW), Harald Paulsen (Parlamentarischer Berater) und Christoph Hackel (Vorsitzender des FDP-Ortsverbands Ravensburg).

Die FDP informierte sich über Themen, die das Berufsbildungswerk Adolf Aich bewegen (von links): FDP-Landtagsabgeordneter Dr. Timm Kern, Benjamin Strasser (Kreisvorsitzender und Landtagskandidat der FDP), Lutz Nischelwitzer (stellvertretender Schulleiter BBW), Herbert Lüdtke (Geschäftsführer BBW), Harald Paulsen (Parlamentarischer Berater) und Christoph Hackel (Vorsitzender des FDP-Ortsverbands Ravensburg).