Sie sind hier:  Aktuelles & Informationen »  Presse 

Neuer Schirmherr: ZF-Chef Dr. Stefan Sommer engagiert sich für die berufliche Bildung in der Stiftung Liebenau

RAVENSBURG/LIEBENAU/FRIEDRICHSHAFEN – Gemeinsam im Einsatz für benachteiligte Jugendliche: Der Vorstandsvorsitzende der ZF Friedrichshafen AG Dr. Stefan Sommer hat die Schirmherrschaft für die berufliche Bildung in der Stiftung Liebenau übernommen. Bei einem "Werkstatt-Frühstück" mit zahlreichen Teilnehmern aus Wirtschaft und Politik im Ravensburger Berufsbildungswerk Adolf Aich (BBW) wurde die Zusammenarbeit offiziell bekanntgegeben.


Wirtschaft und Soziales: Brückenbauer Dr. Sommer

"Sie haben sich bereit erklärt, uns mit Ihrer Expertise, Ihrer Erfahrung und Ihren Netzwerken zur Seite zu stehen", freute sich Dr. Berthold Broll, Vorstand der Stiftung Liebenau, über die Unterstützung des ZF-Chefs bei der Qualifizierung und Ausbildung von Menschen mit besonderem Teilhabebedarf. Nachhaltigkeit und Verantwortung – diese Grundsätze der Stiftung Liebenau seien auch zentrale Begriffe, die man mit der ZF verbinde, betonte Broll. Umso erfreulicher sei es, mit Dr. Stefan Sommer einen prominenten Schirmherren gewonnen zu haben – als "Brückenbauer zwischen Bildung und Arbeitsmarkt, zwischen Sozialeinrichtung und Wirtschaftsunternehmen".

Bildung als Schlüssel zur Teilhabe

Mit ihren gemeinnützigen Tochtergesellschaften engagiert sich die Stiftung Liebenau seit vielen Jahrzehnten in der beruflichen Bildung, um auch benachteiligten jungen Menschen einen Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen – sei es durch den Berufsbildungsbereich der St. Gallus-Hilfe für Menschen mit geistiger Behinderung oder im BBW. Dort absolvieren gut 900 Jugendliche und Erwachsene mit besonderem Förderbedarf, mit psychischen oder sozialen Problemen eine Berufsvorbereitung oder Ausbildung in einem von mehr als 50 anerkannten Berufen. Mit großem Erfolg, wie die jährlichen Vermittlungsquoten zeigen. So finden die allermeisten Absolventen nach ihrem Abschluss nicht nur schnell eine Arbeitsstelle, sondern sichern sich damit auch einen festen Platz in der Gesellschaft. Deshalb bezeichnete BBW-Geschäftsführer Herbert Lüdtke Bildung auch als einen wesentlichen Schlüssel zur Teilhabe: "Hier werden die Weichen für ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben gestellt."

Dr. Sommer: "Geben unser Wissen in Sachen Berufsausbildung gerne weiter"

"ZF fördert ein respektvolles und faires Miteinander und schätzt die Vielfalt unterschiedlicher Menschen", sagte ZF-Chef Dr. Stefan Sommer. Soziale Verantwortung sei dem Konzern und seinen Mitarbeitern ein hohes Gut. "Daher übernehme ich gerne die Schirmherrschaft für die berufliche Bildung in der Stiftung Liebenau." Zudem lege ZF selbst großen Wert auf eine umfassende Berufsausbildung seiner Facharbeiter. "Unsere langjährige praktische Erfahrung in Sachen Berufsausbildung geben wir daher sehr gerne an die Stiftung Liebenau weiter", betonte Sommer, "um die Menschen dort bei ihrem Berufseinstieg zu unterstützen."

Von Bochum an den Bodensee

Nach Maschinenbaustudium und Promotion in Bochum bekleidete Sommer mehrere Führungspositionen in der Industrie, ehe er 2010 in den Vorstand der ZF Friedrichshafen AG rückte und zwei Jahre später den Vorstandsvorsitz des Unternehmens übernahm, das zu den weltweit führenden Technologiekonzernen in der Antriebs- und Fahrwerktechnik zählt.

 

Weitere Infos:

ZF Friedrichshafen AG

Liebenauer Arbeitswelten

 

 


 

Kontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
Telefax 07542 10-1117
vera.ruppert(at)stiftung-liebenau.de

erstellt am 11.11.2014



Möchte sich künftig für die berufliche Bildung von jungen Menschen einsetzen: Dr. Stefan Sommer (3. v. li.). Darüber freuen sich Prälat Michael H. F. Brock, Vorstand Stiftung Liebenau; Herbert Lüdtke, Geschäftsführer BBW Adolf Aich; Dr. Joachim Senn, Aufsichtsratsvorsitzender Stiftung Liebenau sowie die beiden Vorstände der Stiftung Liebenau Dr. Berthold Broll und Dr. Markus Nachbaur.

Möchte sich künftig für die berufliche Bildung von jungen Menschen einsetzen: Dr. Stefan Sommer (3. v. li.). Darüber freuen sich Prälat Michael H. F. Brock, Vorstand Stiftung Liebenau; Herbert Lüdtke, Geschäftsführer BBW Adolf Aich; Dr. Joachim Senn, Aufsichtsratsvorsitzender Stiftung Liebenau sowie die beiden Vorstände der Stiftung Liebenau Dr. Berthold Broll und Dr. Markus Nachbaur.

Dr. Berthold Broll, Vorstand Stiftung Liebenau (Mitte), und Dr. Joachim Senn, Aufsichtsratsvorsitzender Stiftung Liebenau (rechts), im Gespräch mit ZF-Chef Dr. Stefan Sommer.

Dr. Berthold Broll, Vorstand Stiftung Liebenau (Mitte), und Dr. Joachim Senn, Aufsichtsratsvorsitzender Stiftung Liebenau (rechts), im Gespräch mit ZF-Chef Dr. Stefan Sommer.

Werkstatt-Frühstück im BBW: Großer Andrang am Frühstücks-Büfett…

Werkstatt-Frühstück im BBW: Großer Andrang am Frühstücks-Büfett …

… großes Interesse an den Vorträgen.

… großes Interesse an den Vorträgen.

Vertreter aus Wirtschaft und Politik trafen sich im BBW zum Werkstatt-Frühstück.

Vertreter aus Wirtschaft und Politik trafen sich im BBW zum Werkstatt-Frühstück.

Ein „Raumschiff Enterprise“ für den neuen Schirmherrn. Überreicht von BBW-Geschäftsführer Herbert Lüdtke (Mitte) und Dr. Berthold Broll (rechts).

Ein "Raumschiff Enterprise" für den neuen Schirmherrn. Überreicht von BBW-Geschäftsführer Herbert Lüdtke (Mitte) und Dr. Berthold Broll (rechts).