Sie sind hier:  Aktuelles & Informationen »  Presse 

Ein wahres Füllhorn der Berufe

RAVENSBURG – Einen gelungenen Mix aus Infos über Ausbildungsmöglichkeiten, Blicken hinter die Kulissen von Werkstatt und Wohnheim sowie zahlreichen Mitmachaktionen bot das „BBW Open“ im Ravensburger Berufsbildungswerk Adolf Aich. Großen Anklang fand erstmals das Wettgrillen der Innungsmeister mit Produkten aus der Region.

RAVENSBURG – Einen gelungenen Mix aus Infos über Ausbildungsmöglichkeiten, Blicken hinter die Kulissen von Werkstatt und Wohnheim sowie zahlreichen Mitmachaktionen bot das "BBW Open" im Ravensburger Berufsbildungswerk Adolf Aich. Großen Anklang fand erstmals das Wettgrillen der Innungsmeister mit Produkten aus der Region.

Beim "BBW Open" nutzten rund 1500 interessierte Jugendliche und ihre Eltern die Gelegenheit, sich über die Ausbildungsmöglichkeiten in über 40 Berufen oder über eine Berufsvorbereitung zu informieren. Von A wie Altenpflege bis Z wie Zerspanungsmechaniker reicht das breit gefächerte Angebot der Bildungseinrichtung der Stiftung Liebenau. Auf einem "Markt der Möglichkeiten" standen Fachleute des BBW für alle Fragen bereit, die sich am Übergang von der Schule zum Berufsleben stellen: Welche Maßnahmen gibt es? Welcher Beruf ist der richtige? Und welche Fördermöglichkeiten kommen in Frage? Informationen gaben auch Vertreter der Agentur für Arbeit und vom Verein "Lernen fördern".

Werkstätten setzten auf praktisches Ausprobieren

Mehr als 700 Jugendliche absolvieren derzeit im BBW mit Unterstützung von Fachdiensten und Experten eine Ausbildung. Im Schreinerzentrum ließen sie sich beim Hobeln über die Schulter schauen, in der Metallwerkstatt erklärten sie, wie die gedrehten Spielfiguren des Tischkickers entstehen, und im Ausbildungsrestaurant servierten sie Kaffee und Kuchen. "Es ist genial, dass man hier die ganzen Arbeitsschritte mit den Werkzeugen ausprobieren kann", sagte Markus Stehle, der sich für einen Beruf im Metallbereich interessiert und ein kleines Würfelspiel fertigte. Auf praktisches Ausprobieren setzten auch die anderen Ausbildungsbereiche. So konnten die Besucher bei den Altenpflegerinnen eine Handcreme herstellen, bei den Schreinern einen Topfuntersetzer aus Holz bauen und bei den Fachlageristen mit dem Gabelstapler-Simulator virtuelle Regale mit Ware bestücken.

Wettgrillen mit Innungsobermeistern des Landkreises

Hungrig musste beim "BBW Open" niemand bleiben. Die Azubis und Ausbilder aus Küche und Restaurant servierten Maultaschen, Dinnete und im Restaurant sogar ein komplettes Menü bei Kerzenlicht. Eine besondere Aktion war das erste Wettgrillen unter freiem Himmel. Die Innungsobermeister der Schreinerinnung, Michael Bucher, der Landmaschinenmechanikerinnung, Manfred Birnbaum, und der Zimmererinnung, Josef Merk, zauberten zusammen mit BBW-Geschäftsführer Herbert Lüdtke aus Produkten der Region ein leckeres Menü, von der Lachsforelle bis zu den mit Obstbrand beträufelten Apfelscheiben. Ralf Hörger, Berater für Gastronomie und Großküchen bei der Vitalzunge, leitete die Männer am Grill durch die Rezepte.

Hoch hinauf auf der Himmelsleiter

Auch für Spaß und Action war gesorgt. Hoch hinauf mit großen Schritten ging es für Mutige auf der Himmelsleiter, Freizeitkicker versenkten den Ball in der Torwand, Kreative übten sich an lustigen Figuren aus Ton, und die kleine Gäste drehten eine Runde mit der dampfenden Mini-Eisenbahn. Außerdem ist das "BBW Open" für viele Besucher seit Jahren eine gute Möglichkeit, andere Ehemalige zu treffen.

 


Kontakt:
Stiftung Liebenau Kommunikation
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren

Telefon 07542 10-1181
Telefax 07542 10-1117

erstellt am 10.10.2010



Beim "BBW Open" grillten Innungsobermeister um die Wette (von links): Michael Bucher (Schreinerinnung), BBW-Küchenchef Dirk Eberhard, BBW-Azubi Rafael Wenke, Ralf Hörger von der Vitalzunge, BBW-Geschäftsführer Herbert Lüdtke, Manfred Birnbaum (Landmaschinenmechanikerinnung) und Josef Merk (Zimmererinnung).

 

Ausbildung zum Anfassen beim "BBW Open": In der Metallwerkstatt konnten Besucher Werkzeug, Material und Maschinen ausprobieren.

Fotos: Wörner