Sie sind hier:  Aktuelles & Informationen »  Presse 

Eugen Schlachter MdL spricht im BBW Biberach über die Wirtschaftskrise

BIBERACH – „Politik zum Anfassen“ brachte der finanzpolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Baden-Württembergischen Landtag, Eugen Schlachter, in die Biberacher Werkstätten des Berufsbildungswerks Adolf Aich (BBW). 38 Jugendliche, die hier eine Berufsausbildung im Metallbereich absolvieren, waren von seinem verständlichen Vortrag über die Ursachen der Weltwirtschaftskrise beeindruckt.

 

Wirtschaftspolitik statt Drehen an der Werkbank: MdL Eugen Schlachter zeigte seinen jungen Zuhörern auf unterhaltsame Weise, was zur jüngsten Wirtschaftskrise geführt hat. Von Kurzarbeit und drohender Arbeitslosigkeit wegen der Krise haben die Azubis selbstverständlich gehört. Schlachter schlug den Bogen nach Oberschwaben: „In Moskau standen vor einem Jahr riesige Baustellen still. Bei der Firma Liebherr bestellte Krans wurden nicht abgerufen, und die Arbeiter in Biberach standen ohne Arbeit da.“

Chance kommt mit demografischem Wandel

Der Politiker machte den Jugendlichen aber auch Mut. „Als Fachkräfte werdet ihr in der Wirtschaft ganz dringend gebraucht.“ Dies unterstrichen auch Bernhard Holzhofer vom Beruflichen Fortbildungszentrum (bfz) und Gerhard Studeny vom Berufsfortbildungswerk (bfw), die mit dem BBW seit 2006 im Rahmen der BaE-Maßnahme kooperieren. „Mit dem demografischen Wandel kommt eure große Chance“, so Holzhofer. Diese Chance gemeinsam mit den Jugendlichen zu nutzen, sei die Aufgabe der Bildungsträger, so BBW-Geschäftsführer Herbert Lüdtke und BBW-Bildungsmanagerin Monika Kordula. „Außerdem müssen wir dazu beitragen, dass sich die Gesellschaft solidarisch zeigt“, betonte Lüdtke.

Sechs Ausbildungsberufe im Metallbereich

Am Biberacher Standort, in einer 500 Quadratmeter großen Werkhalle im Gewerbegebiet Aspach Nord, werden die Jugendlichen in den Berufen Metallbauer, Zerspanungsmechaniker, Maschinen- und Anlagenführer, Teilezurichter, Industriemechaniker und Fachlagerist. Nach drei Jahren und erfolgreichem Abschluss sollen die Azubis in den regulären Arbeitsmarkt integriert werden. Die Chancen dafür stehen gut: So wurden aus der letzten Ausbildungsmaßnahme für Fachlageristen alle Teilnehmer in den Beruf vermittelt.

 


Kontakt:
Stiftung Liebenau Kommunikation
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren

Telefon 07542 10-1181
Telefax 07542 10-1117
info(at)stiftung-liebenau.de

erstellt am 14.05.2010



MdL Eugen Schlachter

Eugen Schlachter MdL (links) zu Gast in den Biberacher Werkstätten des Berufsbildungswerks Adolf Aich.