Sie sind hier:  Aktuelles & Informationen »  Presse 

"STABIL" hilft Alleinerziehenden beim Berufseinstieg

RAVENSBURG – Das neue von EU und Bundesregierung geförderte Projekt "STABIL" unterstützt Alleinerziehende beim Wiedereinstieg in den Beruf. Dazu gehören neben kostenloser Beratung auch regelmäßige Informationsveranstaltungen und das Berufsfindungs- und Qualifizierungsprogramm "Provi". Beteiligt an diesem in der Region neuartigen Projekt: das Berufsbildungswerk Adolf Aich (BBW) der Stiftung Liebenau, die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) und die Agentur für Arbeit Ravensburg. Am Freitag, 12. März können sich Interessenten bei einem Tag der offenen Tür über das Angebot informieren.

 

"STABIL – Gemeinsam stark in der Berufswegplanung"

Job und Kinder unter einen Hut zu bringen – für Alleinerziehende oft eine große Herausforderung. Gerade der Wiedereinstieg in das Berufsleben nach einer womöglich längeren familienbedingten Auszeit ist nicht einfach. Unterstützung bietet das neue Projekt "STABIL – Gemeinsam stark in der Berufswegplanung". Dieses kostenlose und unbürokratische Angebot von BBW, bfz und Arbeitsagentur richtet sich an eine Zielgruppe, die von Arbeitslosigkeit ganz besonders stark bedroht ist.

Alleinerziehenden droht Arbeitslosigkeit

So seien im Landkreis Ravensburg ein gutes Fünftel aller "Hartz-IV"-Bedarfsgemeinschaften Alleinerziehende, berichtet Peter Kneisel, Bereichsleiter SGB II der Ravensburger Agentur für Arbeit. Eine Rückkehr in den Beruf scheitere oft an der schwierigen Organisation von Familie und Arbeit. Dem pflichtet auch Julia Brinkmann, STABIL-Projektbetreuerin auf Seiten der Arbeitsagentur, bei: "Das Hauptproblem ist die Kinderbetreuung." So stünden viele alleinerziehende Frauen nach der Elternzeit ohne einen Krippenplatz für ihren Nachwuchs da. 

STABIL bietet individuelle Beratung

Um solche und andere Hindernisse auf dem Weg in den Beruf kümmert sich STABIL in persönlichen Beratungsgesprächen. "Wir finden für alles eine Lösung", verspricht Sabine Zander, Beratungsfachkraft des BBW im Ravensburger STABIL-Büro, das neben der Einzelberatung auch regelmäßige Informationsveranstaltungen zu Themen rund um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf – wie zum Beispiel Zeitmanagement oder Budgetplanung – anbietet. Beheimatet ist das Ravensburger Beratungsbüro von STABIL in der Außenstelle des BBW in der Raiffeisenstraße.

Für die Bildungseinrichtung ist die Beteiligung an diesem Projekt ein weiterer Schritt im Zuge der Erweiterung ihres Angebots. "Über die klassischen BBW-Maßnahmen für lernbehinderte Jugendliche hinaus öffnen wir uns damit weiteren Zielgruppen", sagt Manfred Haas, Leiter der Abteilung Bildung und Arbeit im BBW. Finanziert wird STABIL über einen Zeitraum von drei Jahren vom Europäischen Sozialfonds (ESF) für Deutschland und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Angebot schließt Versorgungslücke

Dass mit STABIL eine Versorgungslücke in der Region geschlossen wurde, zeigt die bisherige Resonanz. Drei Dutzend Teilnehmerinnen, so berichtet Sabine Zander, habe man seit dem Projekt-Startschuss im Herbst letzten Jahres bereits intensiv betreut. Das Besondere an dieser Form der Beratung? "Wir nehmen uns viel Zeit." Ein großer Vorteil sei auch die gute Vernetzung mit anderen Einrichtungen, sei es Frauenhaus, Jugendamt oder Schuldnerberatung. Dabei hilft STABIL sowohl bei der Rückkehr in den alten Job als auch bei einer möglichen beruflichen Neuorientierung. Generell gilt: "Unsere Angebote stehen allen offen, betont Sabine Zander.

"Provi" verbessert Einstiegschancen

Eine weiterer Bestandteil von STABIL ist "Provi–Profiling und vernetzte individuelle Qualifizierung" – eine insgesamt neunmonatige Maßnahme für Berufseinsteiger, um deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Zunächst steht die Berufsfindung im Vordergrund, wobei sich die unmittelbare Nähe zum BBW mit seinen über 50 Ausbildungsberufen bezahlbar macht: "Hier haben wir die Möglichkeit, die Teilnehmer überall reinschnuppern zu lassen", sagt "Provi"-Kursleiter Jürgen Kranz (bfz). Der Orientierungsphase folgen fachbezogene Qualifizierungsmaßnahmen und Praktika, durch die die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden soll. Doch dann ist noch nicht Schluss. "Wir setzen auf eine nachhaltige Arbeit", betont Monika Kordula, STABIL-Projektorganisatorin des BBW, weshalb sich an den "Provi"-Kurs eine mehrmonatige Nachbetreuung anschließt.

Kurs als Sprungbrett in den Beruf

Wie gut dies funktioniert, zeigt das Beispiel der 42-jährigen Martina Friedel. Mithilfe von "Provi" konnte die alleinerziehende Mutter ihre EDV- und Buchhaltungskenntnisse auffrischen und sich wieder fit für den Job machen. Mit Erfolg: Über ein Praktikum hat sie inzwischen eine feste Arbeitsstelle bekommen.

Tag der offenen Tür am 12. März

Gelegenheit, sich selbst ein Bild vom Maßnahmenpaket von STABIL zu machen, gibt es am Freitag, den 12. März. Von 9 bis 13 Uhr lädt das STABIL-Büro in der Ravensburger Raiffeisenstraße zum Tag der offenen Tür ein. Neben Informationen rund um das Beratungs- und Qualifizierungsangebot gibt es auch ein buntes Programm für Kinder.

 

Info:
Das STABIL-Büro befindet sich in der Raiffeisenstraße 22, 88214 Ravensburg. Die Beratungsfachkraft Sabine Zander ist zu erreichen unter Tel. 0751 362143-105 und sabine.zander(at)bbw-rv.de.
Neben Ravensburg unterhält STABIL auch noch ein Büro in Friedrichshafen, das am 12. März ebenfalls einen Tag der offenen Tür veranstaltet.

 

erstellt am 05.03.2010



Vorstellung des STABIL-Projektes

Stellten das Angebot des STABIL-Projektes vor: Hintere Reihe von links: Peter Kneisel, Julia Brinkmann (Agentur für Arbeit Ravensburg), Gisela Merath-Pfister, Karin Winkler und Jürgen Kranz (bfz). Vordere Reihe von links: Manfred Haas und Monika Kordula (BBW), Martina Friedel (Kursteilnehmerin) und Sabine Zander (Beratungsbüro STABIL).