Sie sind hier:  Aktuelles & Informationen »  Presse 

Berufsbildungswerk spendet für Erdbebenopfer

RAVENSBURG – Mit einer Spendenaktion hat die Josef-Wilhelm-Schule des Berufsbildungswerks Adolf Aich (BBW) für die Erdbebenopfer in Haiti gesammelt. Tombola, Verkaufsstände und eine Versteigerung spülten 1850 Euro für den guten Zweck in die Kasse. Ein Teil des Geldes geht an die Caritas, der andere Teil an die private Initiative "Hilfe für Haiti".



Berührende Bilder aus Haiti

Auch in der Josef-Wilhelm-Schule (JWS), der Sonderberufsschule des BBW, haben die Berichte über die jüngste Erdbebenkatastrophe in der Karibik einen bleibenden Eindruck hinterlassen. "Wir waren alle sehr betrübt über die Bilder aus Haiti", schildert Lehrerin Sylvia Härdtle ihre Motivation, zusammen mit ihrer Kollegin Susanne Weiss an ihrer Schule eine Hilfsaktion zu initiieren – gerade auch, weil sie feststellen mussten, "dass das Interesse in der Öffentlichkeit mittlerweile leider deutlich nachlässt". Dabei tut Hilfe im Katastrophengebiet immer noch Not.

Tombola und Benefizverkauf

Schwerpunkt des Spendenprojekts im BBW bildete ein Aktionstag im Foyer der Ravensburger Bildungseinrichtung. Im Rahmen einer Tombola wurden gestiftete Preise verlost, was bei Mitarbeitern und Jugendlichen auf große Resonanz stieß. "In den Schulpausen gab es einen wahren Ansturm auf die Lose", freut sich JWS-Schulleiter Albert Erb. Desweiteren beteiligten sich Jugendliche aus dem Jugendhilfe-Internat des BBW mit dem Verkauf von selbst gestalteten Karten an der Spendenaktion. Und auch der Gewinn aus dem Kaffee- und Kuchen-Verkauf, für den Schülerinnen und Schüler des Berufsvorbereitungsjahres sorgten, kam dem guten Zweck zugute.

Wertvolle Preise unter dem Hammer

Zum Höhepunkt der Hilfsaktion griff schließlich Lehrer Rainer Goetz zum Auktionshammer und versteigerte mehrere Preise. Im Angebot: Ein extra für die Veranstaltung gemaltes Bild des in Italien lebenden Künstlers Gundolf Fritz. Außerdem begehrt waren auch die von den BBW-Maurern und -Schreinern gespendeten Arbeitsstunden, für die sie den Gewinnern in ihrer Freizeit zur Verfügung stehen werden.

Spende für Caritas und Verein "Hilfe für Haiti"

Dass die Hilfe aus der Josef-Wilhelm-Schule auch an der richtigen Stelle ankommt, ist gewährleistet. So erhält die Caritas einen Teil der Spenden, und der Rest geht an den Verein "Hilfe für Haiti", um den sich der Berger Hermann Klein zusammen mit seiner aus Haiti stammenden Frau Christine kümmert. Seit vielen Jahren engagiert sich diese private Initiative in dem verarmten mittelamerikanischen Land vor allem in den Bereichen Bildung und Gesundheit. So wird etwa jungen Leuten mit der Unterstützung des Vereins eine Berufsausbildung ermöglicht.

Jeder Cent kommt an

Geld dafür fließt nun auch aus dem BBW. Insgesamt 1850 Euro waren am Ende der Hilfsaktion in der Spendenkasse. "Jeder Cent davon kommt jungen Menschen in Haiti zugute", betont Sylvia Härdtle. "Direkter können wir nicht helfen." Dabei soll es aber nicht bleiben. Dieses Engagement werde nur der Anfang einer nachhaltigen Hilfe gewesen sein. Sylvia Härdtle: "Wir wollen auch in Zukunft in regelmäßigen Abständen weitere Aktionen für Haiti machen."

erstellt am 23.02.2010



Hilfe für Haiti

Freuen sich über 1850 Euro in der Spendenkasse (von links): Schulleiter Albert Erb, die Lehrerinnen Sylvia Härdtle und Susanne Weiss sowie Hermann und Christine Klein (Verein "Hilfe für Haiti").

 
Jugendliche aus dem BBW helfen bei der Spendenaktion

Jugendliche aus dem BBW-Wohnheim beteiligten sich mit einem Karten-Verkaufsstand an der Spendenaktion.

Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten

Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten: JWS-Lehrer Rainer Goetz versteigerte unter anderem ein Bild für den guten Zweck.