Sie sind hier:  Aktuelles & Informationen »  Presse 

Kurz vor dem Ziel: Die inklusive Laufgruppe aus dem Berufsbildungswerk

RAVENSBURG – Das Fieber steigt. Seit Monaten werden im Ravensburger Berufsbildungswerk Adolf Aich (BBW) der Stiftung Liebenau fleißig die Laufschuhe geschnürt: Der inklusive Lauftreff „BBW Included Runners“ – bestehend aus Azubis mit besonderem Teilhabebedarf, jungen Flüchtlingen und Mitarbeitern – bereitet sich auf seinen Start beim Ravensburger Stadtlauf am Samstag, 25. Juni, vor. Gewonnen haben die Teilnehmer schon jetzt, haben sie doch bewiesen: Sport ist für alle da und Sport verbindet.

<br/>Das Ziel vor Augen

Sie haben emsig trainiert, viel geschwitzt und dabei gewiss nicht nur einmal den berüchtigten inneren Schweinehund überwunden. Doch nun haben sie ihr großes Ziel unmittelbar vor Augen: die Teilnahme am Großevent „Ravensburg läuft“. Am 25. Juni wollen sie die zehn Kilometer lange Strecke durch die Straßen der Türmestadt bewältigen: die „BBW Included Runners“. Dahinter verbirgt sich eine bunte Truppe: Viele junge Asylsuchende aus Syrien, Afghanistan oder aus Afrika, die in der Josef-Wilhelm-Schule des BBW eine spezielle berufsvorbereitende Maßnahme für Flüchtlinge absolvieren (VABO), sind dabei. Ebenso gehören BBW-Azubis, Lehrer und Mitarbeiter dazu. Herkunft, Nationalität, Alter, Teilhabebedarf, Behinderung, Sprache – der Sport kann viele Grenzen überwinden.

Sport verbindet

„Der Spaß am gemeinsamen Laufen steht im Vordergrund“, sagt Lehrer Johann Stroh, der im BBW zusammen mit seinem Kollegen Mike Dolezal das Projekt koordiniert. „Aber das Ganze trägt natürlich auch dazu bei, Fitness und Gesundheit zu verbessern, das Wir-Gefühl zu stärken, Berührungsängste abzubauen und Inklusion zu leben.“ Seit Oktober 2015 trifft sich die Gruppe zum wöchentlichen Lauftraining. Mit dabei ist neben Stroh und Dolezal auch BBW-Lehrer Ingolf Kaes. Im Laufe der Zeit schlossen sich immer mehr Jugendliche den „BBW Included Runners“ an. „Unsere Gruppe steht für gemeinsames Laufen, bei dem niemand auf der Strecke bleibt“, sagt Stroh und lobt die hohe Motivation aller Teilnehmer und den Teamgeist. Auch die Ausrüstung stimmt: Über Sponsoren wurden Laufschuhe und einheitliche Trikots für die Laufgruppe organisiert.

Vorfreude auf „Ravensburg läuft“

Ihre Feuertaufe unter Wettbewerbsbedingungen haben die Hobbysportler aus dem BBW in diesem Jahr bereits mehrfach bestanden und zum Beispiel beim „Schmalegger Frühlingslauf“ sowie beim „Lauffieber“ in Bad Waldsee unter Beweis gestellt. Nun fiebern sie „Ravensburg läuft“ entgegen, wo das Team mit rund 30 Läufern antritt, darunter auch die beiden BBW-Geschäftsführer Herbert Lüdtke und Christian Braun. Johann Stroh freut sich ebenfalls auf das Großereignis: „Wir wollen auch dort Werbung machen für Sport und Inklusion, für ein Miteinander der Kulturen sowie für das BBW und seine Arbeit für junge Menschen mit besonderem Teilhabebedarf.“

 

Info:
Das BBW-Laufprojekt steht unter dem Motto „Sport+4ALL – active and included“. An diesem EU-Projekt nehmen neben dem Ravensburger Berufsbildungswerk noch sechs weitere Sozial- und Reha-Einrichtungen aus ganz Europa teil. Ziel ist es, Sportangebote für und mit Menschen mit Benachteiligungen auszubauen und damit einen praktischen Beitrag zur Inklusion zu leisten. Die Erfahrungen aus den internationalen Projekten sollen dann in Workshops ausgewertet und diese Tipps für inklusiven Sport dann später veröffentlicht werden. 

 

 


 

Kontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert(at)stiftung-liebenau.de

www.stiftung-liebenau.de

 

 

 

erstellt am 17.06.2016



Fit für „Ravensburg läuft“: Die „BBW Included Runners“, hier im Bild gemeinsam mit Manne Lucha, Baden-Württembergs Minister für Soziales und Integration (vorne, 2. von re.), freuen sich auf ihren Start beim großen Stadtlauf in der Türmestadt.

Fit für „Ravensburg läuft“: Die „BBW Included Runners“, hier im Bild gemeinsam mit Manne Lucha, Baden-Württembergs Minister für Soziales und Integration (vorne, 2. von re.), freuen sich auf ihren Start beim großen Stadtlauf in der Türmestadt.