Inklusion und Teilhabe im Berufsbildungswerk



Der Text ist von ausgebildeten Prüfern der St. Gallus-Hilfe auf Leichte Sprache geprüft.

 

Was macht das Berufsbildungswerk Adolf Aich der Stiftung Liebenau – kurz: BBW – überhaupt?
Und welche Rolle spielt es bei der Inklusion von Menschen mit besonderem Teilhabebedarf?
Wir erklären es für jeden verständlich in so genannter Leichter Sprache.

Inklusion und Teilhabe im Berufs-Bildungs-Werk

Inklusion
heißt, dass jeder bei vielem dabei sein kann.
Das einfache Wort für Inklusion heißt Teilhabe.

Arbeiten gehört zur Teilhabe dazu.
Für jeden Menschen ist es wichtig, Arbeit zu haben.
Mit Arbeit verdienen Menschen Geld.
Sie können für sich selber sorgen und haben eine sinnvolle Aufgabe.
Sie können am Leben in der Gesellschaft teil-haben.
Auch Menschen mit Lern-Schwierigkeiten sollen eine Arbeit haben.

Eine Arbeit bekommt man einfacher, wenn man einen Beruf gelernt hat.
Berufe sind zum Beispiel:

  • Schreiner
  • Maurer
  • Alten-Pflege-Helfer


Aus-Bildung

Einen Beruf lernen heißt: eine Aus-Bildung machen.
Jeder Mensch hat ein Recht auf eine Aus-Bildung.

Die Aus-Bildung von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten muss besonders begleitet werden.
Zum Beispiel müssen manche Dinge genauer erklärt werden.
Dafür gibt es Fach-Leute und besondere Lehrer.
Sie helfen beim Lernen.
Sie helfen bei allen Dingen im All-Tag.
Solche Fach-Leute gibt es im Berufs-Bildungs-Werk.
Das kurze Wort für Berufs-Bildungs-Werk ist: BBW.

Im BBW lernen Menschen mit Lern-Schwierigkeiten einen Beruf.
Dafür gibt es Betriebe mit Werk-Stätten und eine Schule.
Im BBW lernt man auch, ohne Hilfe leben zu können.
Dafür gibt es zum Beispiel ein Wohn-Heim, Frei-Zeit-Angebote und Kurse.

Das BBW ist für Menschen da, die besondere Hilfe brauchen.

Das sind zum Beispiel:

  • Menschen mit Lern-Schwierigkeiten
  • Menschen, die schlimme Dinge erlebt haben
  • Menschen mit Autismus

Autismus ist eine Einschränkung.

Jeder Mensch ist besonders.
Jeder Mensch muss deshalb anders behandelt werden.
Im BBW wird jeder so behandelt, wie es gut für ihn ist.
Im BBW bekommt jeder die Hilfe, die er braucht.

Fast alle Menschen mit Lern-Schwierigkeiten schaffen ihre Aus-Bildung im BBW.
Viele von ihnen bekommen dann einen Arbeits-Platz.
Dann können sie in einer normalen Firma arbeiten.
Und sie können in einer eigenen Wohnung leben.
Wie andere Menschen ohne Behinderung auch.

So trägt das BBW zur Inklusion bei.


Es gibt diesen Artikel auch als Flyer.
Wenn man auf das Wort Flyer klickt, kann man ihn öffnen.


Arbeiten gehört zur Teilhabe dazu.
Für jeden Menschen ist es wichtig, Arbeit zu haben.


Im Berufs-Bildungs-Werk gibt es Fach-Leute und besondere Lehrer.
Sie helfen beim Lernen.